Abscheren

Das Abscheren von "Unterwoll-Hunden" wie z.B. Golden Retriever, Berner Sennenhunden, Australien Shepard, Neufundländer, Border Collie usw. hat einen trügerischen Effekt, den der "Mensch"

"mein Hund fühlt sich danach immer so wohl und schwitzt nicht mehr so stark"

nennt.

Leider ist das so nicht richtig!

Die Folge:

Hier kommt es zu einem vermehrten Wuchs der Unterwolle und das Fell wird nach jedem "Abscheren" immer dichter! Die Unterwolle ist die Wärmeisolation des Hundes. Sie schützt vor Kälte und Nässe, dient zum Temperaturausgleich und schützt ebenfalls vor starker Sonneneinstrahlung.

Es kann passieren, dass nach dem Abscheren das Fell an einigen Stellen oder insgesamt langsam oder kaum noch nachwächst!

Ein Ausdünnen der Unterwolle sorgt dafür, dass das Deckhaar locker und luftig fallen kann. Nicht das Deckhaar, sondern ausschließlich die Beschaffenheit des Unterfells entscheidet, ob ein Hund sich wohl fühlt.

Sehr starke Verfilzungen, Krankheiten oder fortgeschrittenes Alter des Hundes rechtfertigen jedoch manchmal das Abscheren eines "Unterwoll-Hundes".

Funktion der Unterwolle:

Bei "Unterwoll-Hunden" gibt es eine Doppelisolierung aus Unterwolle und Deckhaar. Die Unterwolle ist gewissermaßen die Isolation wie man es von Hausdächern kennt.

Jegliches Abscheren hat zur Folge, dass die Unterwolle immer dicker und dichter wird.                                                                                                 Das Abscheren Ihrem Hund eine Erleichterung verschafft ist ein kurzfristiger Trugschluss!

Es gibt viele und auch für Ihren Hund gesündere Möglichkeiten die Unterwolle auszudünnen, z. B. Ausbürsten mit speziellen Bürsten, ein Bad (auch bei Schuppenbildung sehr zum empfehlen) und anschließend mit dem Fön trocknen und ausblasen.

Lassen Sie sich beraten, ich helfe Ihnen gerne...

...Ihrem Hund zuliebe